Scroll to top

Rufbereitschaftspauschale für Hebammen

Vor und nach der Geburt ist die Hebamme eine wichtige Ansprechperson für die werdende Mutter.

Neben den Maßnahmen, die im Zusammenhang mit der Vorsorge und Entbindung der werdenden Mutter erbracht werden, bieten einige gesetzliche Krankenkassen eine zusätzliche Leistung an: die Hebammenrufbereitschaft. Mit der Rufbereitschaft ist die Hebamme vor und nach der Geburt rund um die Uhr erreichbar. Dafür berechnet die Hebamme eine Pauschale.

Die Angebote der gesetzlichen Krankenkassen über die Kostenübernahme und die Dauer der Hebammenrufbereitschaft fallen unterschiedlich aus. Auch die Abrechnungsmodalitäten werden unterschiedlich gehandhabt. Bei einigen Krankenkassen kann diese Zusatzleistung nicht direkt bei der Hebamme über die Patientenkarte abgerechnet werden. Die Hebamme stellt daher eine Rechnung aus. Nach Bezahlung reicht die Versicherte diese dann bei ihrer Krankenkasse ein und erhält die vorgesehene Vergütung.

Die Versicherte sollte sich über den genauen Leistungsumfang und die Kostenübernahme bei der jeweiligen Krankenkasse informieren.

 

76 Kassen haben Angaben zu ihren Leistungen gemacht.

Im Folgenden listen wir Ihnen auf, welche dieser Kassen Zusatzleistungen für Rufbereitschaftspauschale für Hebammen anbieten.

 

 
1) Die Angaben zu den Leistungen gelten ausschließlich nur dann als gemacht, wenn die jeweilige Krankenkasse uns diese auf unserem Fragebogen gibt und sie durch eine entsprechende Stelle der Kasse ausdrücklich als korrekt bestätigt sind. Weiterhin sind die Angaben in regelmäßigen zeitlichen Abständen zu bestätigen. Ist einer dieser Punkte nicht erfüllt, wird der Hinweistext "keine Angabe" ausgegeben.