Scroll to top

Darmkrebsfrüherkennung

Ab dem Alter von 50 Jahren gibt es ein gesetzliches Früherkennungsprogramm für Darmkrebs. Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Das Früherkennungsprogramm beinhaltet eine Beratung beim Arzt, in der über Ziel und Zweck des Programms informiert wird und einen jährlichen immunologischen Stuhlbluttest (iFOBT-Test).
Ab 55 Jahren kann eine Beratung und eine Darmspiegelung (Koloskopie) in Anspruch genommen werden. Nach 10 Jahren besteht Anspruch auf eine weitere Darmspiegelung. Alternativ dazu kann alle 2 Jahre ein iFOBT-Test im Rahmen des Früherkennungsprogramms genutzt werden.

Falls zusätzliche Leistungen gewünscht werden, wie z.B. die Beratung und Untersuchung vor der angegebenen Altersgrenze oder in kürzeren Intervallen, entscheiden die gesetzlichen Krankenkassen unterschiedlich, ob und welche Kosten sie übernehmen.
Der Versicherte sollte sich über den genauen Leistungsumfang und die Kostenübernahme bei der jeweiligen Krankenkasse informieren.

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kolorektales_Karzinom

 

75 Kassen haben Angaben zu ihren Leistungen gemacht.

Im Folgenden listen wir Ihnen auf, welche dieser Kassen Zusatzleistungen für Darmkrebsfrüherkennung anbieten.

 

 
1) Die Angaben zu den Leistungen gelten ausschließlich nur dann als gemacht, wenn die jeweilige Krankenkasse uns diese auf unserem Fragebogen gibt und sie durch eine entsprechende Stelle der Kasse ausdrücklich als korrekt bestätigt sind. Weiterhin sind die Angaben in regelmäßigen zeitlichen Abständen zu bestätigen. Ist einer dieser Punkte nicht erfüllt, wird der Hinweistext "keine Angabe" ausgegeben.