Scroll to top

Spezielle Arzneimittel

Gemeint sind Medikamente, die ohne Rezept in der Apotheke erhältlich sind. Diese sind nicht verschreibungspflichtig und somit rezeptfrei. Meist zahlen gesetzlich Versicherte solche Medikamente selbst, auch wenn sie vom Arzt verordnet werden.

Ausgenommen hiervon sind laut Gesetz (SGB V § 34) gesetzlich versicherte Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr und versicherte Jugendliche mit Entwicklungsstörungen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr. Für diese übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten der apothekenpflichtigen, rezeptfreien Medikamente.

In Ausnahmefällen übernehmen einige der gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für rezeptfreie, apothekenpflichtige Arzneimittel. So z.B. ASS (Acetylsalicylsäure) bei der Nachsorge von Herzinfarkten und Schlaganfällen, Antihistaminika (antiallergische Wirkstoffe) gegen Allergien, Arzneimittel zur Empfängnisverhütung für Versicherte bis zum 20. Lebensjahr oder auch naturheilkundliche Präparate.

Die Angebote der Krankenkassen hinsichtlich Arzneimittel und Kostenübernahme variieren. Auch die Abrechnungsmodalitäten werden unterschiedlich gehandhabt. So benötigen z.B. einige Krankenkassen ein Privatrezept vom Arzt und/oder der Versicherte bezahlt das Arzneimittel zunächst selbst und legt es dann seiner Krankenkasse zur Erstattung vor. Manche Krankenkassen zahlen einen Pauschalbetrag für die rezeptfreien Arzneimittel. Es ist ratsam sich zu informieren, welche rezeptfreien Arzneimittel von der jeweiligen Krankenkasse übernommen werden und welche Voraussetzungen hierzu notwendig sind.

(Stand: Oktober 2017)

 

72 Kassen haben Angaben zu ihren Leistungen gemacht.

Im Folgenden listen wir Ihnen auf, welche dieser Kassen Zusatzleistungen für Spezielle Arzneimittel anbieten.

 

 
1) Die Angaben zu den Leistungen gelten ausschließlich nur dann als gemacht, wenn die jeweilige Krankenkasse uns diese auf unserem Fragebogen gibt und sie durch eine entsprechende Stelle der Kasse ausdrücklich als korrekt bestätigt sind. Weiterhin sind die Angaben in regelmäßigen zeitlichen Abständen zu bestätigen. Ist einer dieser Punkte nicht erfüllt, wird der Hinweistext "keine Angabe" ausgegeben.