Scroll to top

Zusatzbeiträge ab 2019 (Stand 11.12.2018)

Nach unseren Informationen haben folgende Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bereits bekanntgegeben. Beachten Sie auch unsere wertvollen Informationen zum Thema Sonderkündigungsrecht.

Zusatzbeitrag
unter Durchschnitt
Durchschnittlicher
Zusatzbeitrag
Zusatzbeitrag
über Durchschnitt

Die Farben orientieren sich am sogenannten "durchschnittlichen Zusatzbeitrag". Das ist nicht der tatsächliche Durchschnitt aller von den Kassen erhobenen Zusatzbeiträge, sondern ein vom Bundesgesundheitsministerium jährlich vorab festgelegter Wert. Dieser basiert auf Berechnungen des sogenannten "Schätzerkreises", der die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben der Kassen für das kommende Jahr schätzt.

Krankenkasse Beitragssatz  Öffnung
AOK Rheinland/Hamburg
15,70%
regional
BAHN-BKK
15,80%
bundesweit
BERGISCHE KRANKENKASSE
15,75%
regional
Betriebskrankenkasse WMF
15,50%
bundesweit
BIG direkt gesund
15,60%
bundesweit
BKK firmus
15,04%
bundesweit
BKK Freudenberg
15,30%
regional
BKK MAHLE
15,30%
betriebsbezogen
BKK Melitta Plus
15,50%
regional
BKK Pfalz
16,00%
bundesweit
energie-BKK
15,70%
bundesweit
KNAPPSCHAFT
15,70%
bundesweit
SBK
15,90%
bundesweit
VIACTIV Krankenkasse
15,80%
bundesweit

Führt eine Kasse einen solchen „kassenindividuellen Zusatzbeitrag“ neu ein oder erhöht sie einen bereits bestehenden Zusatzbeitrag, haben die Versicherten ein Sonderkündigungsrecht. Dieses ist vom Gesetzgeber im Fünften Buch des Sozialgesetzbuchs (SGB V), § 175 Absatz 4 festgelegt. Spätestens einen Monat vor der erstmaligen Erhebung bzw. Erhöhung des Zusatzbeitrags muss die Kasse dann alle ihre Mitglieder anschreiben und sie auf das Sonderkündigungsrecht und eine Übersicht des GKV-Spitzenverbandes zu den Zusatzbeiträgen hinweisen. Zudem muss sie die Höhe des sogenannten „durchschnittlichen Beitragssatzes“ mitteilen, der jährlich vom Bundesgesundheitsministerium festgelegt wird. Überschreitet der neue bzw. erhöhte Zusatzbeitrag der Kasse diesen „durchschnittlichen Zusatzbeitrag“, muss auch auf die Wechselmöglichkeit in eine günstigere Kasse hingewiesen werden.

Wer sein Sonderkündigungsrecht ausüben will, muss spätestens bis zum Ende des Monats kündigen, für den die Kasse den Zusatzbeitrag erstmals erhebt bzw. erhöht. Die Kündigung wird dann mit Ablauf des übernächsten Monats wirksam.

Weist die Krankenkasse auf die oben genannten Punkte zu spät hin, gilt auch eine spätere Kündigung als in dem Monat erklärt, für den der neue oder erhöhte Zusatzbeitrag zum ersten Mal erhoben wird.


TIPP: Mit unserer KASSENSUCHE können Sie direkt die Ihnen wichtigen Leistungen auswählen und mit einem Mausklick die Krankenkassen finden, die genau diese Zusatzleistungen anbieten!

Alle Details zur entsprechenden Kasse mit den jeweiligen Zusatzleistungen finden Sie dann im "Informationsblatt zur Krankenkasse" - ganz praktisch als PDF zum Download und Ausdruck. Und garantiert vollständig kostenfrei!