Scroll to top
Pressemitteilung der hkk Krankenkasse, 23.04.2021

Corona-Kinderkrankengeld stark nachgefragt

Corona-Kinderkrankengeld stark nachgefragt

- Mehr als 6.700 Anträge von hkk-Versicherten im ersten Quartal
- Corona-Kinderkrankengeld doppelt so häufig wie reguläres
- Insgesamt 18,3 Prozent mehr Anträge als 2020
- Hygiene-Regeln dämmen Erkältungserkrankungen ein

Bremen, 23. April 2021: Bei der hkk Krankenkasse gingen im ersten Quartal 2021 mehr als doppelt so viele Corona-bedingte Kinderkrankengeldanträge ein als Anträge auf reguläres Kinderkrankengeld. Die Dauer der je Antrag genommenen Tage lag dabei im Durchschnitt zwischen zwei und drei Tagen.

Insgesamt bearbeitete die Bremer Krankenkasse im ersten Jahresviertel 9.601 Anträge auf Kinderkrankengeld bundesweit. Davon entfielen 6.769 Anträge auf das zum Jahresbeginn 2021 neu eingeführte „Pandemie-Kinderkrankengeld“. Die Menge der regulären Kinderkrankengeldanträge betrug hingegen nur 2.832.

Im ersten Quartal des Jahres 2020 waren noch 8.118 Anträge auf reguläres Kinderkrankengeld eingegangen.

Während somit die Gesamtzahl der Kinderkrankengeldanträge im Jahresvergleich um 18,3 Prozent zunahm, ging die Zahl der regulären Anträge um 65,1 Prozent zurück. Nach Einschätzung des hkk-Pressesprechers Holm Ay geht dieser Rück-gang vor allem auf die Verhaltensregeln zur Eindämmung der Pandemie zurück: „Das Abstandhalten, die Handhygiene und das Tragen eines Mundschutzes hatten einen deutlichen Rückgang von Erkältungserkrankungen zur Folge.“

Die kurzfristig eingeführte Leistung des pandemiebedingen Kinderkrankengelds bedeutet für viele Eltern eine wichtige Unterstützung, so Ay. „Dies belegt erneut den wichtigen Gemeinwohlbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen.“

Ansprechpartner für die Presse:
hkk Krankenkasse (Handelskrankenkasse), Martinistr. 26, 28195 Bremen
Holm Ay Tel.: 0421.3655 1000
Maike Habben Tel.: 0421.3655 3147
Ilja Mertens Tel.: 0421.3655 3177
E-Mail: presse@hkk.de; Internet: www.hkk.de

Über die hkk Krankenkasse (Handelskrankenkasse): Die hkk zählt mit mehr als 790.000 Versicherten (davon rund 620.000 beitragszahlende Mitglieder), 23 Geschäftsstellen und 2.100 Servicepunkten zu den großen gesetzlichen Krankenkassen. 2021 verzeichnet sie ein Wachstum von mehr als 100.000 Kunden. Mit ihrem Zusatzbeitrag von 0,39 Prozent ist sie das siebte Jahr in Folge die günstigste deutschlandweit wählbare Krankenkasse. Zu den überdurchschnittlichen Leistungen zählen unter anderem mehr als 1.000 Euro Kostenübernahme je Versicherten und Jahr für Naturmedizin, Vorsorge sowie bei Schwangerschaft. Die Verwaltungskosten liegen mehr als 25 Prozent unter dem Branchendurchschnitt. Rund 1.100 Mitarbeiter*innen betreuen ein Ausgabenvolumen von mehr als 2,8 Mrd. Euro (2,3 Mrd. Euro für die Kranken- und 500 Mio. Euro für die Pflegeversicherung).

 

Zurück zu allen Pressemitteilungen
Wichtiger Hinweis: Alle Berechnungen, Übersichten und Informationen erfolgen sorgfältig und objektiv. Trotz aller Sorgfalt sind einzelne Fehler oder Ungenauigkeiten aber nie auszuschließen. Wir können daher keine Gewähr übernehmen. Im Zweifelsfalle wenden Sie sich bitte vor einer Entscheidung direkt an die jeweilige Krankenkasse.

Direkt zur Krankenkasse

Die günstigsten Krankenkassen
für Sie in