Scroll to top

Rooming-In bei Kindern im Krankenhaus

Da ein Krankenhausaufenthalt für ein Kind beängstigend und eine große Belastung sein kann, bieten viele Krankenhäuser für diese besondere Situation die stationäre Mitaufnahme einer Begleitperson, das sogenannte Rooming-In an. Ist die medizinische Notwendigkeit zum Rooming-In durch einen Krankenhausarzt festgestellt worden, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine Begleitperson. Während die Mitaufnahme einer Begleitperson bei stationärer Behandlung gesetzlich geregelt ist, (SGB V § 11, Absatz 3, „Bei stationärer Behandlung umfassen die Leistungen auch die aus medizinischen Gründen notwendige Mitaufnahme einer Begleitperson des Versicherten oder bei stationärer Behandlung in einem Krankenhaus)“ sind andere Belange, wie z.B. eine Altersgrenze des zu begleitendenden Kindes, nicht eindeutig festgelegt. Die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen empfiehlt Rooming-In bis zum 9. Geburtstag eines Kindes.

Die Krankenkassen entscheiden unterschiedlich, ob sie dieser Empfehlung folgen. Einige Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Begleitperson auch, wenn das Kind älter als 9 Jahre ist und/oder verzichten auf die Prüfung der medizinischen Notwendigkeit. Andere erstatten den Verdienstausfall der Begleitperson vollständig, andere zum Teil. Der Versicherte sollte sich über den genauen Leistungsumfang und die Kostenübernahme bei der jeweiligen Krankenkasse informieren.

Auf der Säuglingsstation bezahlen die Krankenkassen stets das Rooming-In, da Mutter und Säugling Patient sind.

(Stand: Oktober 2017)

 

75 Kassen haben Angaben zu ihren Leistungen gemacht.

Im Folgenden listen wir Ihnen auf, welche dieser Kassen Zusatzleistungen für Rooming-In bei Kindern im Krankenhaus anbieten.

 

 
1) Die Angaben zu den Leistungen gelten ausschließlich nur dann als gemacht, wenn die jeweilige Krankenkasse uns diese auf unserem Fragebogen gibt und sie durch eine entsprechende Stelle der Kasse ausdrücklich als korrekt bestätigt sind. Weiterhin sind die Angaben in regelmäßigen zeitlichen Abständen zu bestätigen. Ist einer dieser Punkte nicht erfüllt, wird der Hinweistext "keine Angabe" ausgegeben.