Scroll to top
Alle Angaben zu Leistungen und Beiträgen sind auf dem neuesten Stand vom 09.12.2019. Derzeit geben die Krankenkassen nach und nach die neuen Beitragssätze für 2020 bekannt. Eine erste Übersicht finden Sie »hier«.

Therapiebedürftige Krankenhäuser – Studie fordert radikale Strukturreform

test

Den Krankenhäusern in Deutschland geht es schlecht. Jede dritte Klinik hat 2017 rote Zahlen geschrieben, berichtet die deutsche Krankenhausgesellschaft DKG und ein Ende der finanziellen Bedrängnis ist nicht abzusehen. Nach einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung ist eine Radikalkur angesagt: „Von derzeit fast 1.400 Einrichtungen soll weniger als die Hälfte übrigbleiben“, erläutert Thomas Adolph vom führenden Vergleichsportal www.gesetzlichekrankenkassen.de die provokante Forderung. „Argumentiert wird von den Kritikern der aktuellen Situation, dass zwar die gewachsene räumliche Nähe gesichert sei, nicht aber die optimale Versorgung durch erfahrenes Personal.“ Wie der Kassenexperte ausführt sei das keine Einzelmeinung. Adolph: „Dringenden Handlungsbedarf bei der Krankenhausfinanzierung sehen auch der Leiter von Handelsblatt Research Bert Rürup und der Professor für Management im Gesundheitswesen Reinhard Busse, der auch an der Studie beteiligt war.“ Als Therapie wird vorgeschlagen, „die Finanzierung allein den Krankenkassen zu übertragen. Nur so ließe sich die Anzahl der Klinikstandorte optimieren.“ Wie Rürup weiter ausführt, sei dem Politiker Spahn „natürlich klar, dass damit der Einfluss der Länder verringert würde und nicht zuletzt auch der der Bürgermeister und Landräte.“ Trotzdem sei das wirtschaftlich und versorgungspolitisch das einzig Sinnvolle.

Im Überlebenskampf ist jedes Mittel recht
Duale Finanzierung der Kliniken in der Kritik

Um die aktuelle Diskussion zu verstehen, muss man etwas tiefer schürfen. Seit 1972 sind die Bundesländer für die Krankenhausbedarfsplanung und die Investitionen zuständig, die laufenden Betriebskosten finanzieren die Krankenkassen. Wie Kassenexperte Adolph erklärt, erfolgt das Letztere seit 2004 über Fallpauschalen. Und damit sind oft nicht die vollen Behandlungskosten schon beglichen. Rürup zufolge „sahen und sehen sich viele Klinken gezwungen, mit möglichst vielen Operationen und Einschnitten beim Pflege- und Hygienepersonal halbwegs rentabel zu bleiben.“ Die jetzt vorgelegte Studie beschäftigt sich daher vornehmlich mit der Schattenseite dieser Zwangslage.

Kernaussagen der Studie
Zu viele Kliniken überfordern den Personalbestand

Die wichtigsten Aussagen sind: Die Überkapazitäten verschärfen den Fachkräftemangel: Es gibt zu wenig medizinisches Personal, um die heutige Klinikanzahl aufrechtzuerhalten. „Das betrifft nicht nur die Pfleger, sondern auch die Präsenz von erfahrenen Fachärzten“, erklärt Kassenexperte Adolph. Wer rund um die Uhr schnelle kompetente Hilfe anbieten wolle, stoße schnell an unüberbrückbare Grenzen. So habe der Management-Professor Busse vorgerechnet, dass alle Neurologen und Kardiologen jeweils nur für rund 600 Krankenhäuser „reichen“. Wie er in der Ärztezeitung zum Thema Schlaganfall und Herzinfarkt ausführte „kann die Therapie kann also nicht lauten, jetzt noch die jeweils anderen rund 800 Krankenhäuser mit Schlaganfall- und Herzkathetereinheiten auszustatten." Damit ist auch der zweite Angriffspunkt der Bertelsmann-Studie benannt: Viele Krankenhäuser sind schlecht ausgestattet: Fast zwei Drittel aller Kliniken haben keine Koronarangiografie, ein Drittel hat keinen Computertomographen. Erschwerend kommt dazu, dass auch die Fallzahlen für eine qualitativ hochwertige Behandlung maßgeblich sind. Nur Kliniken mit größeren Fachabteilungen und mehr Patienten haben genügend Erfahrung für eine sichere Behandlung.

Weiterführende Links

 

Zurück zur Übersicht aller aktuellen Meldungen

Auf unseren Webseiten finden Sie unter anderem:

  • Ausführliche Leistungsinformationen zu den Gesetzlichen Krankenkassen Deutschlands
  • Beitragssätze der Gesetzlichen Krankenkassen?
  • Übersichten von Zusatzbeiträgen und Bonuszahlungen
  • Spezielle Leistungen der Gesetzlichen Krankenkassen, die über das gesetzliche Mindestmaß hinausgehen

Informieren Sie sich unabhängig!

 

Thomas Adolph
Ihr Ansprechpartner:
Thomas Adolph,
Geschäftsführer

(Hochaufgelöste Pressefotos
stellen wir Ihnen auf Wunsch
gerne zur Verfügung.)

gesetzlicheKrankenkassen.de Logo

Die Kassensuche GmbH ist Betreiberin der führenden Online-Plattform zu den Gesetzlichen Krankenkassen www.gesetzlicheKrankenkassen.de und beschäftigt sich ausschließlich mit diesem Thema. Mittels einer interaktiven Kassensuche können Nutzer genau die ihren Anforderungen entsprechende Krankenkasse finden. Hintergrundinformationen zum Krankenversicherungssystem, zu gesetzlichen Leistungen, Zusatzversicherungen sowie Hinweise zum Kassenwechsel mit Musterschreiben und vieles mehr sind hier kostenfrei abrufbar. Die Kassensuche GmbH kooperiert mit namhaften Onlinemedien wie z.B. focus.de und stern.de.

Tel.:
06109-50560
E-Mail: