Barmer GEK legt ihren Krankenhausreport vor

18.08.2016

Zum zwölften Mal in Folge legt die Barmer GEK ihren Krankenhausreport vor. Erstmals hat das Team um Professor Boris Augurzky vom Rheinisch-Westfalischen Institut fur Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen den Report verfasst und dafur die Daten von mehr als acht Millionen Versicherten der BARMER GEK ausgewertet.

"Wie in jedem Jahr lassen sich anhand dieser großen Datenbasis wichtige Rückschlüsse auf den Zustand der stationaren Versorgung in Deutschland ziehen", kommentiert Thomas Adolph vom führenden Vergleichsportal www.gesetzlichekrankenkassen.de die am 27. Juli vorgestellte Studie.

Datengrundlage fur den Report seien die pseudonymisierten Daten aller BARMER GEK-Versicherten im Zeitraum von 2006 bis 2015. Bei der Pseudonymisierung wird der Name oder ein anderes Identifikationsmerkmal durch ein Pseudonym (zumeist eine mehrstellige Buchstaben oder Zahlenkombination, auch Code genannt) ersetzt, um die Identifizierung des Betroffenen auszuschließen oder wesentlich zu erschweren.

Wie der Herausgeber in seiner Einleitung schreibt sei das wichtigste Ziel des BARMER GEK Reports Krankenhaus 2016 die Schaffung von Transparenz im deutschen Krankenhausmarkt. Zusatzlich zu fortgeschriebenen Standardauswertungen werde jahrlich ein ausgewahltes Thema mit hoher Versorgungsrelevanz beleuchtet. In diesem Jahr die Adipositas genannte Fetteibigkeit.

Der Report bietet Entscheidungstragern des Gesundheitsmarkt auf verschiedenen Ebenen empirisch abgesicherte Erkenntnisse uber den Krankenhausmarkt und das behandelte Schwerpunktthema."

Krankenhauser, Krankenversicherungen und Politik wissen den großen Praxisbezug zu schätzen, auch wenn er manchmal zu kontroversen Diskussionen anregt", sagt Thomas Adolph. "Die Barmer GEK ist nachwie vor eine der großten Krankenversicherungen Deutschlands, die 2015 rund 8,4 Millionen gesetzlich Versicherte betreute."

Hier die wichtigsten Ergebnisse aus dem BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

  • Krankenhausaufenthalte: In den vergangenen Jahren haben Klinikaufenthalte kontinuierlich zugenommen und sich aktuell auf hohem Niveau konsolidiert. Mussten im Jahr 2006 noch 203,8 von 1.000 Versicherten ins Krankenhaus, waren es 218,3 Fälle im Jahr 2015. Das ist ein Anstieg um 7,1 Prozent. Zwischen den Jahren 2014 und 2015 trat eine Konsolidierung ein: Die Fallzahl reduzierte sich leicht von 218,6 auf 218,3 Fälle je 1.000 Versicherte. Insgesamt wiesen Frauen mit 229,5 Behandlungsfällen mehr vollstationäre Aufenthalte auf als Männer mit durchschnittlich 215,7 Fällen (Report S.8).
  • Kosten: Frauen verursachen im Krankenhaus weniger Ausgaben als Männer. Im Jahr 2015 kostete der vollstationäre Aufenthalt je weiblicher Versicherter im Schnitt 882 Euro und je männlichem Versicherten 917 Euro. Bei den Ausgaben je Fall lag der Unterschied zwischen den Geschlechtern bei 412 Euro. Der Krankenhausaufenthalt einer Patientin kostete im Schnitt 3.842 Euro und der eines Patienten 4.254 Euro (Report S.27 und 28).
  • Verweildauer: Die Patientinnen und Patienten bleiben immer kurzer im Krankenhaus. So sank die Verweildauer von 8,7 Behandlungstagen im Jahr 2006 auf 7,67 Tage im Jahr 2015. Dieser volle Tag weniger bedeutet einen Ruckgang um 11,9 Prozent (Report S.8).
  • Regionale Unterschiede: Während in Baden-Wurttemberg im Jahr 2015 nur 188,3 von 1.000 Personen einen Krankenhausaufenthalt hatten, waren es in Nordrhein-Westfalen 240,5 und in Thuringen sogar 241,1. Große Unterschiede gab es auch bei den Kosten je Versicherten. Sie schwankten zwischen 780 Euro in Baden-Wurttemberg und 960 Euro in Thuringen (Report S.28, 29 und 30).
  • Diagnosen: Mit 43,9 Fällen je 10.000 Versicherten fuhrte die Diagnose Herzinsuffizienz die Liste der häufigsten Hauptdiagnosen im Jahr 2015 an. Sie machte knapp zwei Prozent aller Krankenhausaufenthalte aus. An zweiter Stelle folgte mit 37,9 Fällen je 10.000 Versicherten die Diagnose.
Barmer GEK

 

Zurück zur Übersicht aller aktuellen Meldungen

Auf unseren Webseiten finden Sie unter anderem:

  • Ausführliche Leistungsinformationen zu den Gesetzlichen Krankenkassen Deutschlands
  • Beitragssätze der Gesetzlichen Krankenkassen?
  • Übersichten von Zusatzbeiträgen und Bonuszahlungen
  • Spezielle Leistungen der Gesetzlichen Krankenkassen, die über das gesetzliche Mindestmaß hinausgehen

Informieren Sie sich unabhängig!

 

Thomas_klein
Ihr Ansprechpartner:
Thomas Adolph,
Geschäftsführer

(Hochaufgelöste Pressefotos
stellen wir Ihnen auf Wunsch
gerne zur Verfügung.)

Kassensuche GmbH

Vilbeler Landstraße 186
60388 Frankfurt

Tel.:
06109-50560
Fax:
06109-505629
E-Mail:
presse [at] gesetzlichekrankenkassen.de