Scroll to top

Krankenkassen in den USA und in Deutschland - Unterschiede und Gemeinsamkeiten (Teil 1)

test
Die meisten Medien in Deutschland kommentieren mit Häme die Aktionen des US-Präsidenten Donald Trump in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit. Das betrifft auch das versuchte Zurück-Rudern bei der vom Vorgänger Barack Obama für (fast) alle verpflichtend eingeführten Krankenversicherung, kurz Obamacare genannt. „Das ist zu kurz gesprungen“, warnt Thomas Adolph vom führenden Vergleichsportal www.gesetzlichekrankenkassen.de. „Stattdessen empfiehlt sich ein detaillierterer Blick auf das Gesundheitssystem der Vereinigten Staaten.“ Das nämlich sei hilfreich, „um die Vorteile unserer Kassenstrukturen zu verstehen und deren Herausforderungen zutreffend einzuschätzen.“ Denn viele Leistungen, die hierzulande selbstverständlich sind wie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, umfangreiche Präventionsmaßnahmen oder begleitende Betreuung von Behinderten in der Familie, gehören im Land der unbegrenzten Möglichkeiten erst seit kurzem zum Standard-Programm.

Ruinöse Krankheitskosten
Vorwiegend privatwirtschaftlich organisiert

Grundlegende Unterschiede bestehen in der Art der Versicherung: In den USA waren 2014 (dem Inkrafttreten der meisten Änderungen durch den Affordable Care Act (ACA) = Obamacare) 65,5 Prozent der Bevölkerung privat versichert, davon 57,4 Prozent über den Arbeitgeber. Nur ein Drittel greift auf Hilfsprogramme wie das 1965 für Senioren ab 65 Jahren eingerichtete Medicaid (20,6%) zurück – oder auf das ebenfalls weitgehend steuerfinanzierte Medicare für sozial Schwache (2,6%). Diese Konstruktion resultiert aus den „Glaubensprinzipien“ des US-Wirtschaftslebens, zu denen individuelle Leistungsfähigkeit, privatwirtschaftlicher Wettbewerb und starke Vorbehalte gegen staatliche Eingriffe gehören, wie im Buch „Was ist mit den Amis los“ nachzulesen.

Wie der deutsche Krankenkassenexperte Thomas Adolph anmerkt, ist aber das Absicherungsniveau mit dem Leistungsumfang unseres Kassensystems bei weitem nicht vergleichbar. Kosten für die medizinische Behandlung sind seit einem Jahrzehnt die häufigste Ursache für eine private Insolvenz in den USA. Zeitweise gingen sogar zwei Drittel der privaten Pleiten darauf zurück, wie eine Harvard-Studie nachgewiesen hat. Das Überschuldungsproblem trifft übrigens Versicherte wie Unversicherte, denn erst seit 2014, dem Inkrafttreten der stringenteren Regeln des Affordable Care Acts (ACA = Obamacare) dürfen Versicherer weder absolute noch jährliche Leistungsgrenzen pro Patient mehr einsetzen. Vorher mussten Versicherte alle Behandlungskosten, die über einen vereinbarten US-Dollar-Betrag gingen, wieder selbst bezahlen.

Buch: "Was ist mit den Amis los?" (Bei Amazon )

Einzelheiten zu ACA (Obamacare) von Ann-Kathrin Klemm (Techniker KK) (Quelle: Nomos)

Ausführliche Zahlen zum US-Gesundheitsmarkt (Quelle: Staatliches Center of Desease Control and Prevention CDC)

Zahlungsprobleme und Insolvenzen für Versicherte (Quelle: New York Times)


Krankenkassen in den USA und in Deutschland - Unterschiede und Gemeinsamkeiten (Teil 2)

 

Zurück zur Übersicht aller aktuellen Meldungen

Auf unseren Webseiten finden Sie unter anderem:

  • Ausführliche Leistungsinformationen zu den Gesetzlichen Krankenkassen Deutschlands
  • Beitragssätze der Gesetzlichen Krankenkassen?
  • Übersichten von Zusatzbeiträgen und Bonuszahlungen
  • Spezielle Leistungen der Gesetzlichen Krankenkassen, die über das gesetzliche Mindestmaß hinausgehen

Informieren Sie sich unabhängig!

 

Thomas Adolph
Ihr Ansprechpartner:
Thomas Adolph,
Geschäftsführer

(Hochaufgelöste Pressefotos
stellen wir Ihnen auf Wunsch
gerne zur Verfügung.)

gesetzlicheKrankenkassen.de Logo

Die Kassensuche GmbH ist Betreiberin der führenden Online-Plattform zu den Gesetzlichen Krankenkassen www.gesetzlicheKrankenkassen.de und beschäftigt sich ausschließlich mit diesem Thema. Mittels einer interaktiven Kassensuche können Nutzer genau die ihren Anforderungen entsprechende Krankenkasse finden. Hintergrundinformationen zum Krankenversicherungssystem, zu gesetzlichen Leistungen, Zusatzversicherungen sowie Hinweise zum Kassenwechsel mit Musterschreiben und vieles mehr sind hier kostenfrei abrufbar. Die Kassensuche GmbH kooperiert mit namhaften Onlinemedien wie z.B. focus.de und stern.de.

Tel.:
06109-50560
E-Mail: